CF-MB im Gespräch mit... Stephan Schneider - creditshelf AG

Die letzten Monate haben viele Unternehmer im deutschen Mittelstand vor schier unlösbare Herausforderungen gestellt. Ein wichtiger Baustein zur Lösung und für mehr Handlungsspielraum ist hierbei die Wahl der passenden Finanzierung. Als Experte für Mittelstandsfinanzierungen haben wir uns mit Stephan Schneider von der Creditshelf AG, der digitalen Finanzierungsplattform, über die Möglichkeiten von kurzfristigen Finanzierungslösungen in der Corona-Zeit ausgetauscht.
 

Wie hat sich die Situation bei der Kreditvergabe für Unternehmen seit dem Ausbruch von Corona verändert?

Schon seit einigen Jahren ist zu beobachten, dass die Kreditvergabe im Mittelstand insbesondere bankseitig restriktiver geworden ist. Dieser Trend hat sich aus meiner Sicht durch Corona nochmal verschärft. Genaugenommen auf zwei Ebenen: Zum einen ist der Risikoappetit der Banken verständlicherweise in einer Situation gesteigerter Unsicherheit und Risiken zurückgegangen. Das zeigt sich auch daran, wie intensiv die KFW Hilfskredite im Vergleich zur eigenen Bilanz genutzt wurden. Darüber hinaus sehen wir gerade die startende Basel III Reform, welche landläufig auch als Basel IV bekannt ist. Diese zwingt die Banken nochmal zu einer strengeren Eigenkapitalunterlegung, unglücklicherweise insbesondere im Geschäft mit mittelständischen Kunden.

Wo liegen Chancen und Risiken von Private Debt?

Private Debt kann für mittelständische Unternehmen eine große Chance sein. Häufig ist die Risikobereitschaft der Debt Fonds höher, Projekte werden eher aus einer unternehmerischen Brille betrachtet und auch mit Blick auf Finanzierungsanlässe zeigen sich Fonds häufig flexibler als beispielsweise Banken. Die höhere Risikobereitschaft ergibt sich im Übrigen insbesondere daraus, dass der Fonds aus 100% Eigenkapital besteht, welches als Kredit herausgelegt werden will, sodass ein einzelner, größerer Ausfall nicht das gesamte Kreditbuch zum Wackeln bringt. Darüber hinaus kann die im Vergleich zu Banken geringere Regulierung ein großer Vorteil für den Kunden sein.

Selbstverständlich fällt für diese Vorteile und die gesteigerte Risikobereitschaft ein Zinsaufschlag im Vergleich zur Bank an und auch das erheben einer Strukturierungsgebühr ist bei Kredittranchen aus dem Fonds marktüblich.

Für wen lohnt sich die Finanzierung durch Private Debt?

Grundsätzlich lohnt sich die Finanzierung über Private Debt für alle Mittelständler, welche entsprechend profitable Projekte finanzieren wollen und hierbei aus verschiedenen Gründen nicht (alleine) auf ihre Hausbank setzen wollen. Diese Gründe reichen von der Komplexität des Projekts (M&A, starke Wachstumsszenarien etc.) bis hin zur strategischen Erweiterung des Finanzierungsmix.

Grundsätzlich lässt sich ergänzen, dass viele Fonds in der Tat auf die Themen M&A/ Nachfolge sowie Wachstumsfinanzierung spezialisiert sind. Das schließt eine Anfrage bspw. für eine klassische Auftragsvorfinanzierung aber natürlich nicht aus. Darüber hinaus gehört zur Wahrheit, dass viele Fonds eine gewisse Mindestgröße sowohl auf der Finanzierung als auch auf Umsatz oder EBITDA-Seite des Kunden verlangen, sodass viele Mittelständler nicht in den Genuss dieser alternativen Finanzierungsform kommen können. Hier können allerdings Unternehmen wie zum Beispiel die creditshelf AG Abhilfe schaffen, welche ebenfalls im Direct Lending tätig sind, Prozesse und Aufwand durch einen hohen Digitalisierungsgrad jedoch geringhalten können, sodass auch kleinere Unternehmen und Abschnitte finanziert werden können. Für die creditshelf AG bedeutet das konkret, dass Tickets ab 100T€ für Unternehmen ab 1Mio€ Mindestumsatz finanziert werden können.

Wie kann ein Kredit Wachstum finanzieren und wie schnell erfolgt eine Auszahlung?

Ein Kredit, welcher nicht zur bloßen Schließung von Liquiditätslücken dient, sondern profitable Projekte wie zum Beispiel den Zukauf eines Unternehmens oder die Vorfinanzierung eines attraktiven Auftrags finanzieren soll, finanziert auch ganz automatisch Wachstum. An dieser Stelle sei darüber hinaus lediglich noch auf den Leverage-Effekt verwiesen, welcher Zeigt, dass sich die Eigenkapitalrentabilität durch den korrekten Einsatz von Fremdkapital erheblich steigern lässt.

Bezüglich der Auszahlungsgeschwindigkeit sind Direct Lending bzw. Private Debt Anbieter häufig spürbar schneller als klassische Fremdkapitalgeber. Je nach Finanzierungszweck ist bei der creditshelf AG eine Zeit zwischen erster Anfrage und Auszahlung von 4-6 Wochen der Standard.

Worauf sollte man bei der Wahl des richtigen Kapitalgebers neben der Verzinsung noch achten?

Wichtige Punkte sind neben der Verzinsung des Kapitals definitiv die Besicherung des Kredites. Muss ich Grundschulden stellen oder Forderungen abtreten oder verzichtet der Kapitalgeber auf dingliche Sicherheiten? In Welcher Risikoposition geht der Kapitalgeber in meine Bilanz? Klassisch erstrangiges Fremdkapital oder ist die Finanzierung als Junior Loan nachrangig?

Auch grundsätzliche Fragen nach der Strategie des Finanzierers (wie aktiv nimmt er Einfluss auf mein Geschäft oder eben auch nicht) sind von Relevanz. Die Beantwortung dieser Fragen ist neben der reinen Zinskondition aus meiner Sicht entscheidend für die erfolgreiche Einwerbung der passenden Fremdmittel.

Wie kann man seine Kreditwürdigkeit in Zeiten von Corona verbessern?

Häufig hilft schon das aktive Gespräch mit dem Kreditgeber. Der Unternehmer sollte hier offen und auf Augenhöhe mit seinem Finanzierer sprechen. Welche Risiken sieht er? Welche offenen Flanken gibt es aktuell? Wie soll sich das Unternehmen kurz- und mittelfristig entwickeln? Welche Maßnahmen wurden getroffen, um der Corona Krise entgegenzuwirken (wenn der Unternehmer nicht gerade in einer Branche tätig ist die von der Pandemie profitiert hat). In Summe sollte sich der Unternehmer einfach immer bewusst sein, dass er über einen großen Wissensvorsprung mit Blick auf sein eigenes Unternehmen gegenüber einem potentiellen Fremdkapitalgeber verfügt. Je offener er hier also vorgeht und je transparenter und ehrlicher Kreditgespräche ablaufen, desto eher ist ein Fremdkapitalgeber auch bereit, einen Kredit herauszulegen. Darüber hinaus sollte die zeitnahe und vollständige Bereitstellung von Unterlagen sowohl im Anfrageprozess als auch während der Laufzeit des Engagements den Standard darstellen. In „Grenzfällen“ bei denen die Bonität eines Unternehmens bereits spürbar angeschlagen ist, kann die zusätzliche Bereitstellung von und damit Stärkung des Eigenkapital bspw. durch nachrangige Gesellschafterdarlehen häufig ein Commitment seitens des Unternehmens sein, welches einem Fremdkapitalgeber den nötigen Komfort für ein Engagement gibt.

CF-MB: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Schneider.

Stephan Schneider verantwortet als Partner Manager bei der creditshelf AG den Auf- und Ausbau des Kooperationspartnersegments im Vertrieb. Hierzu zählen neben Corporate Finance Beratern, Debt-Advisorern oder Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern auch Darlehensvermittler und andere Berater.

Zuvor hat er den Aufbau des gleichen Segments bei einer anderen Kreditplattform mitbegleitet, nachdem er mehrere Jahre im klassischen Bankgeschäft tätig war.

Er studierte Finance & Management im Bachelor an der Frankfurt School of Finance & Management und ist darüber hinaus dipl. Bankbetriebswirt. Aktuell absolviert er neben seiner Tätigkeit bei der creditshelf AG einen MBA, ebenfalls an der Frankfurt School.